Sonntag, 5. Januar 2014

Shirataki-Nudeln



Schon seit Längerem wollte ich Shirataki-Nudeln auch Konnyaku-Nudeln genannt ausprobieren. Diese Nudeln enthalten kaum Kohlenhydrate und Kalorien und sind sozusagen das ideale Lebensmittel für die LowCarb-Ernährung.

Shirataki gibt es im Asiashop meist im 200g-Beutel, sie sind in einer Flüssigkeit eingelegt und beim Öffnen riechen sie leicht fischig. Gut mit Wasser gespült verfliegt der Geruch aber rasch. Anschließend gibt man sie eine Minute lang in kochendes Wasser oder lässt sie direkt in einer Soße gar ziehen.

Fazit:

Die Nudeln schmecken eigentlich nach nichts. Das Besondere an den Shirataki-Nudeln ist, dass sie den Geschmack von Soßen aber sehr gut aufnehmen und meiner Meinung nach gut zu asiatischen Gerichten passen. Mir haben sie in einem Thaicurry recht gut geschmeckt als Ersatz für europäische Hartweizennudeln kann ich sie mir aber nicht vorstellen.

1 Kommentar:

  1. Die muss ich auch auf jeden Fall mal ausprobieren, da ich Hartweizennudeln momentan fast komplett aus meiner Ernährung gestrichen habe. Ich muss mal schauen wo ich diese herbekomme.

    AntwortenLöschen