Freitag, 24. August 2012

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt!


Seit 14 Jahren wohne ich in einem kleinen Reihenhaus. Ich fand meine Nachbarn links und rechts von mir immer tolle Leute. Wir halfen uns aus, wenn’s nötig war, und feierten auch mal gemeinsam ein Fest. Jetzt hat meine Nachbarin auf der linken Seite sich neu verheiratet und seitdem ist alles anders.

Angefangen hat es mit dem Aufstellen von Sichtschutzpannels zwischen unseren Gärten. Nun gut dachte ich, vielleicht braucht das Paar etwas mehr Privatsphäre.

Eines Tages sprach unser neuer Nachbar den Freund meiner Tochter (er wohnt vorübergehend bei uns) auf dem Parkplatz an und bat ihn doch bitte etwas leiser zu sein, er sei immer so laut. Der Freund entschuldigte sich bei ihm, es sei ihm nicht bewusst gewesen, dass er zu laut gewesen sei.

Dann an einem Nachmittag vorletzte Woche, saß ich mit dem Freund meiner Tochter auf der Terrasse, wir tranken Kaffee und unterhielten uns. Plötzlich kuckte der Nachbar über die Abschrankung und schrie den Freund an, er solle sofort still sein, er habe es ihm schon mal gesagt. Der Freund wollte etwas entgegnen, aber der andere schrie immer wieder wütend, er solle jetzt still sein und er soll sich verpissen. Um es nicht weiter eskalieren zu lassen, nahmen wir unsren Kaffee und gingen ins Haus.

Etwas später wollte der Freund meine Tochter von der Arbeit abholen. Er stieg gerade in sein Auto, da sprang der Nachbar aus der Haustüre und wollte die Autotüre aufreißen. Der Freund konnte gerade noch rechtzeitig die Türe verriegeln. Nach mehreren verbalen Attacken unter der Gürtellinie schrie der Nachbar er solle sich aus der Schweiz verpissen, ansonsten kenne er genügend Leute, die dafür sorgen werden. Pikant an der ganzen Geschichte ist, dass der Freund kein Ausländer ist und unser Nachbar aber Türke.

Am Montagmorgen wollten meine Tochter und ihr Freund draußen frühstücken, da hatte unser Nachbar eines der Sichtschutzpannel entfernt und hämmerte darauf rum. Als er die beiden sah, deckte er den Freund mit weiteren wüsten Beschimpfungen ein wie Hurensohn, f*ck deine Mutter usw. Die beiden machten gleich rechtsumkehrt und frühstückten in der Küche.

Um Himmelswillen, was haben wir dem getan und wieso lässt er den Freund meiner Tochter nicht in Ruhe? Was kommt da noch? Ich will doch nichts anderes als weiterhin friedlich in meinem Häuschen wohnen.

Kommentare:

  1. Oh Gott, das hört sich wirklich schrecklich an!
    Kannst du nicht mal mit der Frau des Nachbarn reden? Oder die Polizei informieren? Das sind ja schon handfeste Drohungen, ich hätte da Angst.

    Spontan fällt mir da nur Eifersucht ein, vielleicht hat der Nachbar Angst, dass seine Frau etwas mit dem Freund deiner Tochter anfängt...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Eifersucht ist auch unsre Vermutung. Er kann es wahrscheinlich nicht ertragen, dass da ein hübscher junger Mann ein und ausgeht. Nach dem ersten Vorfall habe ich schon mit meiner Nachbarin gesprochen und ihr erklärt, dass so was nicht geht. Es hat ihr sehr leidgetan und sie versprach mir mit ihm zu reden aber offensichtlich hat das nichts gebracht. Wir waren auch schon bei der Polizei, aber die meinten es sei zu wenig für eine Anzeige, da wir keine neutralen Zeugen haben. Immerhin wurde es notiert.

    AntwortenLöschen